Erste Streifzüge durch Chiang Mai

Eingang House for Dreamers

Eingang House for Dreamers

Heute morgen war natürlich noch Jet-Lag. Aber nach einem tollen Frühstück von der netten Vermieterin, die übrigens Informatik studiert hat, aber nie in ihrem BEruf arbeiten wollte, bin ich dann zu Fuß nach Chiang Mai, in die Innenstadt. Es war schon heiß so um 10 Uhr und wenn ich heiß sage, dann meine ich auch heiß. Also habe ich es langsam angehen lassen. Am Fluß „Ping“ habe ich eine kleine Pause eingelegt:

Am Ping

Am Ping

Blick auf den Ping

Blick auf den Ping

In Chiang Mai bin ich zuerst die Ecke ein bisschen abgelaufen, wo wir im Januar waren. Alles wie gehabt. Nix neues. Dann zu meinem Lieblingstempel. Wat Duang Dee. Er ist aber prunkvoller, als ich ihn noch in Erinnerung hatte.
Danach bin ich kreuz und quer durch Chiang Mai. Von Tempel zu Tempel,
Zwischendurch war ich was Essen:

Kinderrassel als Kellnerruf

Kinderrassel als Kellnerruf

Aber am Schluß war ich noch im Terrakottagarten. Den kann ich echt empfehlen. Ist eigentlich ein Geschäft, das die Terrakottaskulpturen, Vasen, Reliefs usw. verkauft, aber es gibt einen wunderschönen verwunschenen Garten, in dem alles schön feucht gehalten wird, damit sich Moos bilden kann. Deshalb ist der Weg auch ganz rutschig, sodass man aufpassen muss beim Gehen. Das ist jedenfalls noch ein Highlight gewesen.

Im Terrakottagarten II

Im Terrakottagarten II

Im Terrakottagarten I

Im Terrakottagarten I

Und auf dem Rückweg, auf dem ich schon wieder mal total fertig war, habe ich noch in einen tollen Garten schmulen können:

Garten am Ping

Garten am Ping


Posted in Thailand by with no comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.