Die Katze und die Nicht-Wanderung

Heute nacht hatte ich die Katze schon wieder vergessen, als ich nach Hause kam. Also lies ich das Dachfenster auf.

Dann machte es wieder  – plopp – und sie war da. Sie kuschelte sich in meine Kniekehlen und putze sich und schnurrte. Phh. Wer kann da schon affig werden. Also versuchte ich zu schlafen.

Heute morgen sind wir dann zusammen los. Es war also vermutlich ein One Night Stand.

Ich bin dann zum Bus. Total übermüdet. Bin nach San Sebastian gefahren. Im Bus war der Schwätzer. Ein Typ, der vermutlich pensioniert ist und der ebenfalls oft hier ist und wandert. Er spricht allerdings jeden um sich herum an und erzählt ihm oder ihr, was er für tolle Wanderungen gemacht hat und noch vor hat zu machen. Immer unter dem Vorwand des Interesses, was der andere zu tun gedenkt. Ein, zwei Fragen und dann redet er. Mir geht das furchtbar auf die Nerven (Soll er doch einen Blog schreiben, dann muss es sich keiner anhörern 🙂 ). Allerdings hat er sich heute zusätzlich am Busbahnhof darüber mokiert, dass der Busfahrer uns ja hätte  schon alle einsteigen lassen können, dann ginge es schneller, das wäre doch besser und in Deutschland, da ist es so und so …

Liebe Mitdeutsche !

Wenn wir nach Spanien reisen oder in in irgendein anderes Land, dann ist NIEMAND an unseren neunmalklugen Verbesserungsvorschlägen interessiert. Die Spanier kommen ganz gut auch ohne unsere Klugscheißerei zurecht. Es wäre im Gegenteil vielleicht sinnvoll sich einmal ein paar Dinge hier abzuschauen, speziell zum Thema Gelassenheit. Wenn der Bus sich verspätet, dann verspätet er sich eben und wenn er als Abstecher zum Hafen fährt, obwohl es nirgendwo dran steht, dann weiß man es eben beim nächsten Mal.

Das musste mal gesagt werden!

Abgesehen davon habe ich aus purer Dummheit heute meinen Anschlussbus nach Hermigua verpasst, sodass ich in San Sebastian festsaß und gar keine Wanderung gemacht habe. Ich sass im Cafe, übte mich in Gelassenheit und wartete, dass der Bus wieder zurückfuhr (4 Stunden später).

Morgen probiere ich es dann nochmal.

Dafür habe ich heute schon zum zweiten Mal mein Eigengewicht in Form eines Trogs mit wohlschmeckender Pasta im „Para Me“ in Vueltas gegessen für nur 7 EUro und wenn man will, kann man einen Nachschlag haben. Das will man aber nicht, denn es ist viel. Sehr viel. Und gut ist es auch. Leckeres Pesto.

Viele Grüße

Wolfgang


Posted in Allgemein by with 6 comments.

Pingbacks & Trackbacks

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.