Die erste Gomerawanderung

Heute um 5.30 Uhr wollte ich aufstehen, aber als der Wecker klingelte, war das irgendwie nicht möglich.
Also habe ich weiter geschlafen bis um 7.30 und bin dann schnell runter zum Bus gerannt, um die Wanderung zweiter Wahl zu machen. Und das war gut so, denn es war heiss, wenn auch sehr diesig. Und ausserdem war mein Körper noch von Antibiotika und Erkältung geschwächt. Also machte ich die „große Roque.Agando-Runde und bin dabei wirklich an meine Grenzen gekommen. Aber es war trotzdem schön. Die andere Tour hätte ich gar nicht geschafft. So viel ist sicher.Also nach Imada, dann durch ein Geisterdorf nach Benchijigua und von da aus zum Roque Agando und zurück zum Ausgangspunkt: die Kreuzung Pajaritos. Da es irgendwie immer besser ging, bin ich noch nach Chipude weiter gelaufen. Eines der Dörfer dort oben, schon relativ nahe vom Valle. Ich war total fertig aber wie immer in diesem Fall glücklich. Ich brauche dieses Auspauern. In Berlin fange ich gleich mit Marathontraining an.
Gestern habe ich noch zur Kenntnis nehmen müssen, dass hier viele Geschäfte Sommerpause oder auch extreme Sommerpause haben. Dazu auch ein paar Bilder weiter unten.

So, das war es dann für heute

Das La Salsa hat eine "längere Pause"

Der Verfall 1

Der Verfall 1

Das La Salsa hat eine "längere Pause"

Der Verfall 2

Das Geisterdorf

Das Geisterdorf

Benchijigua

Benchijigua

Roque Agando

Roque Agando

Der Baumstumpf

Der Baumstumpf


Posted in Allgemein by with 1 comment.

Pingbacks & Trackbacks

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.