Ein Hund namens Wolfgang

Tach auch,

Ko Phayam Wolfgang

Ko Phayam Wolfgang

jetzt bin ich schon seit 2 Tagen auf diesem kleinen Eiland Ko Phayam und es ist wirklich schön. Aber es ist auch sehr heiß. Und es hat sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Die Mischung, die wir alle so lieben. Wäsche auf der Leine wird nie trocken, fängt aber nach einiger Zeit an zu stinken. Man schwitzt, auch wenn man nur so rumsitzt.
Heute hat es sich Gott sei Dank abgekühlt, weil es bewölkt war und sogar ein bisschen geregnet hat.
Gestern habe ich früh morgens ganz vorsichtig ein kleines Läufchen eingelegt, das allerdings leider regelrecht zu einem Kollaps geführt hat. Danach ging gar nichts mehr und ich schwitzte wie ein Schwein.
Wieso sagt man das überhaupt ? Ich glaube sogar, Schweine schwitzen gar nicht, oder wie ist das ? Hecheln wie Hund tun sie jedenfalls auch nicht.
Apropos Hunde.
Ich wohne in einem netten Resort, Starlight von Philipp und seiner Frau. In Ranong war ich extra noch Geld wechseln in einer Bank. Die Bankangestellte fragte mich, wo ich denn hin will und ich sagte ihr, dass ich nach Ko Phayam gehen will. Und sie sagte, sie hätte dort ein Resort, am Buffalobeach, genau da, wo ich hin wollte. Also habe ich einfach gleich bei ihr reserviert. Und während sie Geld wechselte, telefonierte sie und machte die Reservierung. Das war witzig. Und jetzt bin ich hier im Starlight Resort und esse gut. Na, das habe ich ja schon erwähnt. Philipp ist ein alter Hippie aus Los Angeles und seine Frau eben von hier. Sie haben eine süße Tochter und sind super herzlich.
Und hier gibt es zwei Hunde. Die sind wirklich süß. Der eine ist ein Rüde und er ist riesig, gerade auch für Thailand. Die Hunde sind hier alle eigentlich recht klein. Normal halt. Doch dieser Hund ? Wie eine Deutsche Dogge.
Und er heißt Wolfgang.
Wolfgang ist total sanft. Ein sanfter Riese, freundlich zu allen und lässt sich knuddeln.
Der andere ist ein junges Weibchen und die beiden spielen jeden Abend zusammen, einfach süß. Da gibt es bestimmt irgendwann kleine Hunde.
Hoffentlich keine kleinen Körper mit Stelzenbeinen, bei dem Größenunterschied. Na, das wird schon.
Heute habe ich mir ein Motorcycle gemietet und habe die Insel ausgekundschaftet. Sie ist schön, aber ich gewinne den Eindruck, dass sich die Inseln nicht unbedingt sehr unterscheiden. Warum sollten sie auch ? Ich meine, so von der Vegetation her und so weiter. Worin sie sich allerdings sehr unterscheiden, das ist der Grad ihrer Erschlossenheit.
Also Ko Phayam macht große Schritte Richtung Touristeninsel, die Stroh-Bungalows werden gegen Steinhütten ausgetauscht, überall wird gebaut. Also wer noch eine einigermaßen ursprüngliche Insel vorfinden will, der muss sich beeilen. Heute war ich am Südstrand, der kam mir doch schon arg zugemüllt vor, angeschwemmtes Treibgut überall.
Mein Favorit ist nach wie vor Buffalobeach im Norden. Hier gibt es weniger Resorts, wenn auch doch eine Hand voll. Aber die Insel ist schon schön. Kann man empfehlen, vorausgesetzt man kommt (noch) mit wenig Komfort und Strom nur am Abend aus.

Viele Grüße

Gomerahippie


Posted in Thailand by with no comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.