Spiritualität

Kleiner Buddha in Chiang Mai

Kleiner Buddha in Chiang Mai

Aus gegebenem Anlass sehe ich mich dazu motiviert, diesen Begriff einmal für mich zu definieren. Ich habe gerade in jüngster Zeit die Erfahrung gemacht, dass da jeder Mensch seine eigene Vorstellung hat, die sehr stark von der der anderen abweichen kann. Das ist natürlich eine Binsenweisheit, aber selbst mit Menschen, mit denen man intensiv zu tun hat, zeigt sich dieser Unterschied vielleicht nicht sofort, solange man die entsprechenden Vokabeln wie „Energie“ oder „alternativ“ verwendet. Viele Menschen wollen sich da ja auch gar nicht so festlegen. Zum Beispiel die Astrologie oder viele andere Praktiken aus dem Bereich der Esoterik leben ja davon, dass man alles und nichts davon ableiten kann, aber das muss meiner Meinung nach auch nicht automatisch schlecht oder nicht spirituell sein, kann es aber, wenn es nur zu Opportunismus führt.
Ich habe früher mal Tarotkarten gelegt und fand das eigentlich ganz spannend. Auch eine Form von Horoskop. Was daran spannend sein kann, finde ich, ist die Reflexion, die ausgelöst wird in einem Menschen. Ich fand es toll, die „Antworten“ als Aufhänger zu verwenden. Auch bei einem Horoskop kann man sich fragen, ob diese oder jene Eigenschaft zutrifft oder nicht, ob bestimmte Wünsche existieren oder nicht. Das Horoskop ist dann wie eine Sammlung von Thesen und die können bestätigt oder widerlegt werden. Ohne die Aufstellung der These hätte man die Frage danach gar nicht gestellt. Mehr ist dabei aus meiner Sicht aber auch nicht zu holen, wobei das schon eine Menge ist. Etwas, was mich dazu bringt, mir große Fragen über mich oder das Leben zu stellen – und das können auch unbequeme sein – das halte ich für spirituell. Das ist für mich ein wichtiger Punkt: Ein spiritueller Weg kann und wird auch höchstwahrscheinlich zu unbequemen Wahrheiten führen. Es ist aber wichtig, diese Wahrheiten auch als solche zu akzeptieren, obwohl sie unbequem sind. Sonst ist es nur Esoterik und hat keine Substanz.
Und es ist für mich auch ein guter Hinweis auf Spiritualität, wenn etwas anstrengend ist.
Wenn ich Yoga mache, dann ist das anstrengend, Yoga lebt auch von dem Gegensatz von Anspannung und Entspannung, was ich auch für ein Grundprinzip halte. Wer Yoga praktiziert, wird vermutlich eher spirituelle Erfahrungen machen.
Auch das Wandern auf La Gomera halte ich immer wieder für eine große spirituelle Erfahrung, obwohl ich das schon so oft gemacht habe. Und manchmal trifft man auf Leute, z.B. oben auf dem Garajonay oder sonst wo, die sind mit dem Auto angekommen, die paar Meter die Piste hochgelatscht und stehen dann oben und schauen auf den Teide. Sie sagen Sachen wie „ganz nett“ und „hier ist ja Empfang!“ und dann latschen sie wieder die paar Schritte zum Auto und fahren woanders hin. Natürlich kann man sich ein Auto mieten und La Gomera so erkunden. Klar. Aber wer einen Berg herauffährt mit seinem Auto, der wird vermutlich keine so großartige spirituelle Erfahrung machen, wie der, der mehrere Stunden durch die wunderschöne Natur von La Gomera gewandert ist. Deshalb ist es für mich ein Grundprinzip: Wahrscheinlich ist es nicht spirituell, wenn es nicht eine gewisse Anstrengung erfordert. Ich denke nicht, dass unser aller Zweck darin besteht, so leicht wie möglich durchs Leben zu kommen.
Aber natürlich kann man auch spirituelle Erlebnisse haben, die keine Anstrengung erfordert haben und sowieso „spreche“ ich nur für mich. Manchmal lernt man einen Menschen kennen und es besteht sofort eine magische Verbindung. Ich meine nicht sexuell, sondern eben auf einer tiefen spirituellen Ebene. Und man schaut sich an und beide empfinden vielleicht diese tiefe Verbindung, wie einen Stromschlag. Natürlich kann das eine spirituelle Erfahrung sein. Und manchmal hält diese Verbindung aber nicht stand, weil man merkt, dass man zwar die selben Vokabeln verwendet, jedoch verschiedene Inhalte damit verbunden sind. Das kann zwar frustrierend sein, aber für mich ist es sehr wichtig, diese Unterschiede zu sehen. Das ist für mich auch Teil dessen, was ich Spiritualität nenne. Sie kann auch zu unbequemen Wahrheiten führen und die möchte ich auch sehen. Alles sehen, wie es ist. Natürlich ist das schwierig bis unmöglich, aber ich denke, man muss es trotzdem versuchen. Die Welt besteht aus unendlich vielen Fassetten und Blickwinkeln darauf. Trotzdem ist es für mich nicht spirituell zu glauben, man könne sich seine eigene Realität zusammenbasteln, so, wie sie einem gefällt, wünsche an das Universum stellen, Bestellungen aufgeben und so weiter. Das halte ich für nicht spirituell, das ist Esoterik. Es ist nicht der Versuch, die Wahrheit zu sehen, auch wenn das vielleicht unmöglich ist. Es ist der einfache Weg, dort wo er vielleicht anstrengend seine müsste, um eine Erfahrung zu machen, die wichtig ist. Andererseits – alles was funktioniert ist auch gut. Das ist vielleicht auch opportunistisch, aber wir befinden uns ja alle auf einer Forschungsreise und müssen irgendwie weitersehen, jedenfalls, wenn wir daran Interesse haben. Trotzdem: ich denke nicht, dass das Universum so konzipiert ist, dass man sich etwas wünschen kann, aber es ist immer wieder wunderschön und es folgt offenbar irgendwelchen Gesetzmäßigkeiten. Es gibt vielleicht einen großen Zusammenhang und es gibt vielleicht eine große Aufgabe oder vielleicht auch viele kleine Aufgaben, für jeden von uns. Die Forschung nach dieser Aufgabe und vielleicht sogar die Erfüllung dieser Aufgabe, das ist für mich auch ein Aspekt von Spiritualität.
Letztes Jahr war ich in Thailand und es war eine schöne Reise. Als „Buddhismus-Sympathisant“ war ich an dem gelebten Buddhismus in Thailand sehr interessiert, muss aber sagen, dass mich viele Dinge sehr gestört haben, ich will jetzt nicht weiter darauf eingehen, vielleicht an anderer Stelle, aber mir ist auf dieser Reise aufgefallen, dass ich es für sehr wichtig halte, die Inhalte nicht aus den Augen zu verlieren. Ich denke, zu prunkvolle Tempel mit massiv goldenen Masken führen mich weg von Spiritualität und nicht zu ihr hin.

Viele Grüße

Wolfgang


Posted in My two cents by with 1 comment.

Comments

  • Karin sagt:

    Hallo Wolfgang!Vielen Dank für die schönen Fotos von einer fremden Kultur und Deine klugen Gedanken über Spiritualität,die meinen Alltag bereichern, freue mich schon auf weitere Berichte, Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.